Lagebericht

Lagebericht Bestandteil der Publizitätspflichten der GmbH. Mittelgroße und große GmbHs sind verpflichtet, einen Lagebericht zu veröffentlichen (Abgrenzung der verschiedenen GmbH-Typen: siehe Publizitätspflicht). Eine gesetzliche Formvorschrift existiert nicht, der Lagebericht soll aber Angaben zu folgenden Punkten enthalten: Geschäftsverlauf im abgelaufenen Wirtschaftsjahr wirtschaftliche Lage der GmbH ggf. Vorgänge von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung, die zwischen Ende des abgelaufenen Wirtschaftsjahrs und Berichtstag eingetreten sind angewendete Methoden des Risikomanagements und dessen Ziele Angaben zu Preisänderungs-, Ausfall- und Liquiditätsrisiken einen Ausblick auf die voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens ggf. Informationen über den Geschäftsbereich ... Read more

Länderrating

Eingruppierung von Ländern entsprechend ihren wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen und damit ihrer Bonität. Read more

Latente Steuern

Bei den latenten Steuern handelt es sich um Steuern, die sich aus den unterschiedlichen Bilanzierungssystemen in der Steuerbilanz und der Handelsbilanz ergeben. Infolge der unterschiedlichen Bilanzierungssysteme in der Handels- und Steuerbilanz ergeben sich auf der Grundlage der Steuerbilanz zu hohe oder zu niedrige Steuern, als sie nach der Handelsbilanz geschuldet sind oder als Steuerguthaben gefordert werden können. Der Ansatz der latenten Steuern soll eine Kongruenz der Steuer- und Handelsbilanz herstellen. Latente Steuern sind auch bei der Unternehmensbewertung zu berücksichtigen. Read more

Later Stage

Spätphasenfinanzierung bei etablierten mittelständischen Unternehmen, etwa zur Finanzierung von Expansionen, übernahmen, Überbrückungen. Read more

Lead Investor

In einem Syndikat von Venture-Capital-Gesellschaften der Investor mit dem größten Anteil, der sowohl die Organisation der Finanzierung übernimmt als auch das Management aktiv betreut. Read more

Leasing

Unter dem Begriff Leasing versteht man die Miete oder Pacht von Gegenständen wie Kraftfahrzeugen oder EDV-Geräten. Am Beispiel eines Firmenwagens bedeutet dies, dass dieser nicht durch das Unternehmen gekauft wird, sondern dem Leasinggeber, z.B. einem Autohaus, ein vereinbarter Mietpreis zur Nutzung gezahlt wird, der in einem Nutzungs-überlassungsvertrag festgehalten wird. Der Wagen bleibt dabei zunächst im Besitz des Händlers. Da die Sach- und Preisgefahr, zu der beispielsweise Beschädigung oder Diebstahl des gemieteten Objektes zählt, vom Leasingnehmer getragen wird, fallen Leasingverträge unter die Bezeichnung „atypische“ ... Read more

Leasingsonderzahlung

Einmalige Zahlung zu Anfang der Vertragslaufzeit. Je höher sie ist, desto niedriger fällt die monatliche Leasingrate aus. Sie ergibt mit allen Monatsraten zusammen die Gesamtkosten (ohne Restschuldversicherung und Bearbeitungsgebühren). Auch ein Vertrag ohne Sonderzahlung ist möglich. Read more

Leerverkauf

Der Verkäufer verkauft Papiere, die er zum Zeitpunkt des Verkaufs noch nicht besitzt, weil er glaubt, dass er sie zum Zeitpunkt, zu dem er die Wertpapiere liefern muss, billiger einkaufen kann. Diese Papiere werden von Rentenfonds oder Aktien erst gegen eine Leihgebühr ausgeliehen. Zum Lieferzeitpunkt kauft er die Papiere zum aktuellen Preis ein. Ein Leerverkauf ist eine Spekulation auf einen fallenden Kurs. Read more

Leibrente

Von einer Leibrente spricht man, wenn die Dauer der gleichmäßigen Leistungen von der Lebenszeit einer oder mehrerer Personen abhängig gemacht wird, Eine Leibrente ist nur in der Schriftform wirksam. Read more

Leitzinsen

Sammelbezeichnung für Diskontsatz und Lombardsatz und dem sog. Dritten Leitzins für Wertpapierpensionsgeschäfte. Die Leitzinsen sind die wichtigsten Instrumentarien der Zentralbank zur Regulierung der Geld- und Kreditversorgung einer Volkswirtschaft. Read more
Page 1 of 3123
FOLLOW US
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.companies24.com/gruenderlexikon/prefix:l
Twitter
YouTube
LinkedIn
Instagram