Charity - Ein Herz für Kinder
CHARITY = Wohltätigkeit (englisch) ist das Wirken von Einzelnen oder von Organisationen zu Gunsten Bedürftiger durch z.B. Spenden. Das Wort „Wohltätigkeit“ nehmen wir wörtlich und spenden bei Gründung einer CHARITY LIMITED den 10ten Teil von 100 = 10% der Gründungskosten an eine gemeinnützige Hilfsorganisation wie z.B. ein Herz für Kinder etc.. Gründer können uns dazu gern Vorschläge aus ihrer Region unterbreiten.

DIE CHARITY LIMITED = STIFTUNG´S LIMITED ist eine Gesellschaft nach englischem Recht, mit einem gemeinnützigen Geschäftsgegenstand. Die Gewinne der „STIFTUNG“ werden ausschließlich zur Förderung des Unternehmenszweckes verwendet und nicht an die Mitglieder als Dividenden ausgezahlt. Allein durch diese Definition hat die CHARITY LIMITED(STIFTUNG) keinen gewerblichen Charakter. Das hat in der Praxis vor allem für  Gründer mit Schulden den Vorteil, dass es sich nicht um eine Beteiligung sondern um eine Mitgliedschaft handelt, die nicht pfändbar ist.

Pfändungsicherheit

Die CHARITY LIMITED = STFTUNG hat also keine Anteilsinhaber sondern Mitglieder. Diese sind nicht Eigentümer, denn die Stiftung gehört sich praktisch selbst. Durch diesen Umstand existiert kein – pfändbarer – Vermögensgegenstand! Ohne Vermögensgegenstand existiert keine Pfändungsmöglichkeit und dadurch – in der Praxis – ein ganz legaler Pfändungsschutz. Der Gründer = Mitglied genießt diesen Pfändungsschutz – legal – bei vorhanden Schulden, bei Abgabe eines Offenbarungseides (früher eidesstattliche Versicherung) oder innerhalb einer Privatinsolvenz. Die Pfändungssicherheit gilt natürlich nicht für Verbindlichkeiten der STIFTUNG. Diese haftet für eigene Verbindlichkeiten mit ihrem gesamten Vermögen.

Keine Scheinselbständigkeit

Unternehmer die einen Großteil ihrer Umsätze mit nur einem Auftraggeber erwirtschaften, gelten in Deutschland in der Regel – sozialversicherungsrechtlich – als Angestellte. Bei einer Überprüfung des sozialversicherungsrechtlichen Status und Feststellung der „Scheinselbständigkeit“ durch die Sozialversicherung müssen die Versicherungsbeiträge für mehrere Jahre innerhab kürzester Zeit auf einen Schlag nachgezahlt werden.

Zu Vermeidung der Scheinselbständigkeit bietet sich die Gründung einer Personen- oder Kapitalgesellschaft an und Gründer greifen bei ihren Überlegungen gern auf eine LIMITED oder eine CHARITY LIMITED (STIFTUNG), zurück. In der Rechtsprechung wurde bereits mehrfach entschieden, dass „die richtige juristische Person“ nicht scheinselbständig sein kann. Allein das Verbot, Gewinne als Dividende an die Gesellschafter auszuschütten, ist eines von vielen Merkmalen welches dazu führt, dass das Risiko einer Scheinselbständigkeit mit einer CHARITY LIMITED in der Praxis nicht besteht. Weiterführende Informationen können bei Gründung gerne angefordert werden.

Gemeinnützigkeit

Wer bei einer „Stiftung“ gleich an ein Steuersparmodell denkt, kann, muss aber nicht richtig liegen. Eine Stiftung kann beantragen, steuerbegünstigt behandelt zu werden. Das Finanzamt wird dem aber nur stattgeben, wenn ihre Satzung und auch ihre tatsächliche Geschäftsführung den gesetzlichen Anforderungen dafür entsprechen. Durch den im Gesellschaftsvertrag der CHARITY-LIMITED festgelegten gemeinnützigen Geschäftsgegenstand kann beim örtlich zuständigen Finanzamt – in Deutschland – eine Steuerbefreiung beantragt werden. Grundlage bilden die Paragrafen 51 fortfolgende der Abgabenordnung (AO). Gemeinnützige, mildtätige oder auch kirchliche Stiftungen sind von den allermeisten Steuern befreit – sie dienen einem „steuerbegünstigten Zweck“ nach Paragraf 51 Absatz 1 Satz 11. HS. AO.

Es gilt hierbei jedoch zu beachten, dass allein der gemeinnützige Geschäftsgegenstand die deutsche Finanzverwaltung nicht dazu veranlasst, gleich von vornherein Steuervergünstigungen zu gewähren. Unternehmer die eine gemeinnützige Tätigkeit beabsichtigen, sollten sich – wenn noch keine Erfahrung mit der Gemeinnützigkeit vorhanden ist – mit einem Steuer- oder Rechtsberater zusammensetzen. Dies spart sicherlich Zeit und Energie.

WUSSTEN SIE SCHON? – Gemeinnützige Stiftungen können errichtet werden, ohne dass Erbschaft beziehungsweise Schenkungsteuer anfallen. Dieser Vorteil gilt auch für Zuwendungen. Bei Spenden kennt das jeder – doch er gilt auch für nachträgliche Zustiftungen. Sowohl Spender als auch (Zu-)Stifter können Sonderausgabenabzüge geltend machen.

Nicht gemeinnützige Stiftungen kommen nicht in den Genuss steuerlicher Vorteile. Es fällt Erbschaft- oder Schenkungsteuer an, Einkünfte unterliegen Körperschaft- und Gewerbesteuer. Bei einer Familienstiftung muss eine Erbersatzsteuer gezahlt werden -wenn sie nicht binnen 30 Jahren in eine gemeinnützige Stiftung umgewandelt wird.

gewerbliche Tätigkeit

Mit einer CHARITY LIMITED kann auch jede normale gewerbliche Tätigkeit ausgeführt werden. Hierbei unterliegen die Gewinne der STIFTUNG der deutschen Gewerbe- und Körperschaftsteuer nebst Solidaritätszuschlag.

LIMITED ohne LIMITED?

Die CHARITY LIMITED kann wie die unLIMITED auf die seit Jahren bekannten Endungen LIMITED oder LTD verzichten und entweder ohne eine der in Deutschland bekannten Rechtsformendungen firmieren oder einer folgenden Endungen „GMBH, KG, OHG, AG, UG, CORP., CORPORATION, INC., INCORPORATION oder e.V. im Firmenname verwenden. Auch die in Deutschland bei einer gemeinnützigen GmbH bekannte Endung „gGmbH“ kann verwendet werden. Mit ein wenig Phantasie und in Kombination mit einer oder mehreren anderen unserer Gesellschaften, stehen Gründern sensationelle Möglichkeiten für neue interessante Firmenkonstruktionen zu Verfügung. 

GRÜNDUNG - CHARITY-LIMITEDVERWALTUNG mit eSecretaryin 24 Minuten
GRÜNDUNG - CHARITY-LIMITED
Die Gründung einer EASY Limited erfolgt innerhalb von 24h nach Eingang des Gründungsauftrages per Fax oder Email unter der Voraussetzung, dass die Gründungskosten bereits überwiesen bzw. die Zahlung nachgewiesen wurde. Bei Zahlung mit Kreditkarte nach Genehmigung. Die Gründungsurkunde der neu eingetragenen englischen Limited, wird Ihnen noch am Tag der Eintragung (24 h) per Email übermittelt. In diesem Moment ist Ihre neue Limited Rechts- und Parteifähig und es können Verträge geschlossen werden. Die Company Dokumente (nur in englischer Sprache) erhalten EASY Limited Gründer ebenfalls innerhalb von 24h – ausschließlich per Email.
VERWALTUNG mit eSecretary
eSecretary

Die Verwaltung einer CHARITY-LIMITED ist mit dem eSecretary extrem einfach und zudem sehr kostengünstig. Der eSecretary ist ein von COMPANIES24 entwickelter „elektronischer Secretary“ der – per Email – vollautomatisch an die Pflichttermine der Gesellschaft – in England – erinnert und die Abgabe der zu diesen Terminen erforderlichen Pflichtmeldungen termingerecht erledigt.

Detaillierte Informationen finden Sie durch Klick auf eSecretary

 

Hinweis: Zum Gründungsstichtag (Annual Return) muss dem Companies House die Adresse (registered office), der/die Director(en) (Geschäftsführer) und das/die Mitglied(er) (Member) mitgeteilt werden. Der zweite Termin ist die Veröffentlichung des Company Account (Bilanz). Werden die Termine zur Abgabe des Annual Return / Annual Account versäumt, wird die Gesellschaft zur zwangsweisen Löschung ausgeschrieben und innerhalb von 3 – 6 Monaten aus dem Register zwangsgelöscht. Bei verspäteter Abgabe der Bilanz entstehen empfindliche Strafen.

in 24 Minuten
24-MINUTENBenötigen Sie Hilfe oder eine Lösung in 24 Minuten?

Rufen Sie unsere kostenfreie 24h Hotline 0800.6407140 an! Es ist kein Anwalt nötig. Die Gründung, die Übernahme einer Gesellschaft oder die Lösung eines Problems ist ganz nah. Wir helfen innerhalb von 24 Minuten – während Sie am Telefon bleiben!  TIPP: Nutzen Sie doch einfach unseren Live-Support. Einfach auf Live-Support klicken und kurz auf die Antwort eines Beraters warten oder Ihre Anfrage über unser Kontaktformular stellen. Kontakt24h FreeCall 0800.6407140